-stimmt-ab.de
Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
NRW User-Umfragen Politik Gesellschaft Sport Wirtschaft Technik
 
nrw-stimmt-ab.de
 derzeit keine aktive Umfrage

User-Umfragen

Wie schätzen Sie die Arbeit deutscher Jugendämter ein?
Ich habe gute Erfahrungen gesammmelt.
Ich habe noch keine Erfahrungen gesammellt.
Ich habe schlechte Erfahrung gesammelt.
Durch das Jugendamt ist mir oder meinen Kindern erheblicher Schaden entstanden.
Mehrfachabstimmung wird ignoriert! Ende der Umfrage: 27.03.2018
Share | |
Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (544)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | >  weiter
13.06.2013  janarro sagt:
 (152)  (78)
14:26 Uhr demokratie menscherechte ...........kinder von ihren eltern zu entreissen wie piraten ,räuber,barbaren ........ist dass DEMOKRATIE .........wann gehen wir auf die strasse.und schreien endlich die uns die seele aus dem leib wann ....wann..wann...wann...last und doch endlich mit mindestens 30000 oder mehr was tun
Kommentar melden
03.06.2013  janarro sagt:
 (92)  (91)
13:21 Uhr The Impossible...........bitte schaut euch diesen spielfilm an und ihr werdet verstehen was ich meine vor allen dingen die jugendamt mitarbeiter und verfahrensfleger gutachter alle die daran ca 4000 euro im monat verdienen denen es gar nicht um die kinder geht villeicht sagen sie sogar dann noch .....schnell man muss den eltern die kinder weggnehmen weil sie dort im urlaub waren ....wie herzlos krank und sardistisch seid ihr eigentlich .grade ihr schaut euch diesen film an ..jugedamtmitarbeiter.. das ihr euch noch im spiegel ins gesicht gucken könnt aber vergesst nicht was man sät erntet man irgendwann kriegt man alles im leben zurück.... ich meine es bieblisch....
Kommentar melden
31.05.2013  janarro sagt:
 (110)  (76)
19:10 Uhr wenn mich die wasserköpfe da oben fragen würden wass sollen wir den verändern ganz einfach egal welche situation auch vorherschen mag es werden keine kinder weggenommen sondern wen es gar nicht anders geht erst dann familienhilfe wegnehmen gibt es nicht
Kommentar melden
31.05.2013  janarro sagt:
 (97)  (98)
19:05 Uhr ........deutschland hat weniger einwohner als angenommen ganze .1.5.milionen weniger tendenz sinkend halloooooooo frau merkel viele hauen ab warum ......jugendamt ....immer mehr sind auf der flucht ins ausland das ist keine familienpolitik
Kommentar melden
29.05.2013  janarro sagt:
 (102)  (71)
02:26 Uhr aktuelle nachrichten deutschland braucht eiwanderer ,fachkräfte un so weiter liebe einwanderer erkundigt euch vorher über dass jugendamt was dass ist bevor ihr nach deutschland kommt es gibt hier kinderklau behörden
Kommentar melden
29.05.2013  Windrose sagt:
 (101)  (78)
00:43 Uhr und Schadenersatz fordern. Siehe: Verdingkinder + Schweiz oder Irland. Auch die BRD muss endlich lernen angerichteten Schaden in Ordnung zu bringen. Stellt also Schadenersatzforderungen bei den Menschenrechtsorganisationen. Und hängt den Bericht mit den Namen der Kriminellen ins Internet. Denn das kann sich manch ein in die kriminellen Aktivitäten verstrikter deutscher Dr. und Prof. auf internationalem Parkett nicht leisten.
Kommentar melden
29.05.2013  Windrose sagt:
 (101)  (81)
00:36 Uhr Hat die BRD je ein echtes Demokratieverständnis gehabt? Nein. Hat die Intelligenz je für echte Problemlösungen gereicht? Nein. Jacobbo: Sie sollte ein neuer Kanton der Schweiz werden.
Kommentar melden
29.05.2013  Windrose sagt:
 (103)  (82)
00:29 Uhr Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP) und Gerichtspsychiater sind in die kriminellen Aktivitäten und Folter des Deutschen Jugendamtes mit nachweislich falschen Gutachten über die Landesgrenzen hinaus verstrickt. Man muss die Fälle weltweit publik machen und die Täter öffentlich mit Berichten und Namen im Internet entlarven, um den Terror alter und neuer Nazis zu stoppen.
Kommentar melden
29.05.2013  Windrose sagt:
 (99)  (78)
00:17 Uhr Respektlose, kriminelle Behörde und Bestandteil krimineller, rassistischer Netzwerke in der BRD mit Wurzeln und Ideologien des Dritten Reiches. Beraubt sogar schweizer Mütter, 3. Generation von Opfern der Nazis, im Studienaustausch mit München dem Kind und setzt damit die Sippenhaft der Nazis fort. Wendet zur Unterdrückung des Widersüpruchs Freiheitsberaubung mit der ´Schutzhaft´ von Heydrich, nachweislich falsche psychiatrische Gutachten zum Zweck des Prozessbetrugs und der Strafvereitelung im Amt an. Zerrüttet damit sogar schweizer familien in der Schweiz über alle Generationen. Da die Betrüger, die nachweislich falsche Gutachten erstellen, Dozentenstellen an der LMU München haben, auch noch Betrug um den Studienabschluss und anschliessend sogar Betrug um den Studienabschluss durch deutsche Professoren an sämtlichen Universitäten und FH´s der Schweiz und Unverteilung von Arbeit und Einkommen auf den Fachgebieten zugunsten Deutscher. Illegale Kindesentziehung und verweigerter Hochschulabschluss waren auch Bestandteile der Osterweiterung z.B. in Polen und Tschechien 1939-1945. Bin deshalb in der Schweiz politisch tätig geworden und fordere Ausweisung der in diese Verbrechen verstrickten deutschen Umverteiler und Verweigerung der schweizer Staatsbürgerschaft per Volksbeschluss. Denn die Schweiz ist eine Demokratie und das Heimatland der Schweizer. Nationalsozialistische Umverteiler sind absolut unerwünscht und das wird diesen auch ins Gesicht gesagt. Egal welchen Titel sie haben. Göring und Göbbels hatten auch Titel und waren dennoch Kriminelle!
Kommentar melden
22.05.2013  janarro sagt:
 (113)  (85)
11:55 Uhr das hier die Jugendämtern endlich die Finger von unseren Kindern lassen. Kinder brauchen uns die leiblichen Eltern und keine fremden Menschen. Wir haben sie 9Monate unter unser Herz getragen und die Kinder haben das Recht UNS als Eltern zu haben !!!
Kommentar melden
21.05.2013  janarro sagt:
 (108)  (91)
13:30 Uhr bitte einmal googeln und lesen.. Das Jugendamt - Verletzung der Elternrechte - Kinderklau durch ...
Kommentar melden
21.05.2013  janarro sagt:
 (126)  (79)
13:21 Uhr Berichte zur UN-Prüfung: Menschenrechte und deutsche Jugendämter (1) Am 25. April 2013 fand bei der UN in Genf die alle vier Jahre turnusmäßig stattfindende Anhörung zur Menschrechtssituation in Deutschland statt. Folgende Menschenrechtsverletzungen standen dabei im Vordergrund: •1. Menschenrechtsverletzungen an Bürgern mit Migrationshintergrund •2. Missbräuchliche staatliche Gewaltausübung (Polizei, Sicherheitskräfte u.a.) •3. Fehlende Kontrolle von Jugendämtern und menschenrechtsverletzende Eingriffe in das Familienleben.
Kommentar melden
21.05.2013  janarro sagt:
 (113)  (85)
13:16 Uhr Zitat UPR-Verfahren 2013 Stellungnahme Türkei: (Jugendamt). In der Presse werden diese dafür kritisiert, dass sie jedes Jahr vier- bis fünftausend türkische Kinder von ihren Familien trennen. Diese Behörden sind bekannt dafür ,dass sie die humanitären, kulturellen und Menschenrechts-Aspekte der Fälle zu übersehen. Wir empfehlen, eine unabhängige und effektive Rechts- und Fachaufsicht über diese Ämter einzuführen und sicherzustellen, dass die Entscheidungen der Jugendämter in Einklang mit verbindlichen internationalen Normen stehen, einschließlich der Regeln des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.
Kommentar melden
16.05.2013  janarro sagt:
 (99)  (85)
12:37 Uhr DEUTSCHLAND schrumpft neuste statistiken immer weniger kinder ........dank jugendamt......
Kommentar melden
11.04.2013  janarro sagt:
 (161)  (68)
17:04 Uhr Und zack bist du „Prozessunfähig“ und bekommst einen Betreuer. Nirgends wo in der Welt ist man schneller entmündigt wie in Deutschland Auch die Praxis Bürgern, die sich bei Gericht gegen Ungerechtigkeiten vehement wehren kurzer Hand als „prozessunfähig“ abzustempeln oder zu „psychiatrisieren“ ist mittlerweile die Regel als die Ausnahme. Was ist mit den Rechten der Zivilgesellschaft in Deutschland in den Sälen der Familiengerichte Frau Bundeskanzlerin? Möchten Sie da nicht auch ein wenig Offenheit fordern? Seit Jahren protestieren Tausende gegen Menschenrechtsverletzungen durch die Bundesrepublik Deutschland. Allein letztes Jahr wurden an die 40 tausend Kinder ihren Eltern genommen. 2011 waren es 38500 Kinder. Kinder massenhaft von Ihren Eltern zu entreißen, ist eine unfassbare Tat. Hier müssen endlich Ross und Reiter beim Namen benannt werden. Deutschland ist de facto ein Kirchenstaat. Diejenigen, die von den Kindern profitieren, die in Obhut genommen wurden, arbeiten zusammen mit denen, die dafür sorgen, dass die Kinder auch entzogen werden. Doch Frau Merkel fordert eine offene Zivilgesellschaft in Russland. Nun, ihre Töne sind schon bedeutend leiser geworden. Zumindest beklagt sie nicht mehr die Menschenrechts-Situation in Russland. Denn sie weiß, dass sie sich damit blamieren würde zu unserem Unmut.
Kommentar melden
11.04.2013  janarro sagt:
 (117)  (82)
17:03 Uhr Datenschutz wird beim System Jugendamt-Familiengericht groß geschrieben, wenn es um Namen und Rechte, der „Melder“ oder Jugendamtsmitarbeiter geht. Dass aber auch mit diesem Kunstbegriff Tausende Eltern und Kinder wie am Fließband entrechtet werden, will niemand und schon mal gar nicht die Politik in Deutschland hören. Auch russische Eltern sind betroffen, denen man in Deutschland die Kinder wegnahm oder eben auch polnische oder italienische Eltern. Ausländische Regierungen, allen voran die polnische, sprechen von „Germanisierung“ ihrer Kinder und von Kinderraub. Wenn auch nur ein Hauch an diesen Vorwürfen dran sein sollte, dann hat Deutschland und ihre Akteure, ein gewaltiges Problem. Madeleine Albright erkundigte sich einst beim damaligen Außenminister Joschka Fischer, wieso deutsche Gerichte Kindesentziehung billigen würden. Sie erhielt keine klare Antwort. Fischer meinte lediglich, dass es auch einem Außenminister nicht zustehen würde, deutsche Gerichte zu kritisieren. Es geht eine subtile Angst durch Deutschland, und zwar vor deutschen Gerichten und Sicherheitsdiensten.
Kommentar melden
11.04.2013  janarro sagt:
 (129)  (75)
17:02 Uhr Auch muss das Jugendamt nichts belegen oder gar beweisen Es behauptet einfach etwas. Oft liegen Berichte der so genannten „Sozialarbeiter“ vor, die als Beweise, ja als „Geständnisse“ gegen die Eltern verwendet werden. Diese Berichte werden oft ohne Wissen und Billigung der Betroffenen Eltern gemacht. Die Eltern wurden zuvor nicht darüber in Kenntnis gesetzt, dass alles, was Sie sagen oder tun, gnadenlos gegen Sie verwendet wird oder kann. Es ist ein böses Spiel, was mit den betroffenen Eltern veranstaltet wird. Es wird in die Familien eine so genannte „Familienhilfe“ installiert, die aber in aller wenig hilft denn mehr alles Negative aus dem Leben der betroffenen schriftlich festhält und zur gegebenen Zeit auf den Tisch des zuständigen Familienrichters haut. Mit Wissen der Politik, der Staatsanwaltschaften und den anderen Behörden. Das muss man wissen, wenn man dieses komplexe Thema verstehen will. Die Sozialarbeiter sind oft angestellte der Diakonie, der Caritas oder des Deutschen Roten Kreuzes (sogenannte Träger). Die Träger unterhalten aber selber Kinderheime und kassieren pro Kind bis zu 14 tausend Euro pro Monat. Ein lohnendes Geschäft; ein Schelm, der nun Böses denkt.
Kommentar melden
11.04.2013  janarro sagt:
 (126)  (83)
16:57 Uhr Bizarre Realität in Deutschland: Eltern wollen nach dem Strafgesetzbuch angeklagt werden Es ist nicht zu fassen: Betroffene Eltern fordern im familiengerichtlichen Verfahren, dass sie wenigstens nach dem StGB (Strafgesetzbuch) angeklagt werden, damit Sie wenigstens das Recht auch bekommen, sich verteidigen zu können, denn beim Familiengericht zählen keine Fakten oder Beweise, vor allem dann nicht, wenn sie die Eltern entlasten. Es zählen der Vorwurf und die „Meinung“ des Jugendamtes, welches in aller Regel aus nichts anderem als ein Berg voller Spekulationen, Hypothesen und Unterstellungen besteht. Die „anonymen“ Melder, deren Daten peinlichst geschützt werden, hier wird der Datenschutz plötzlich GROSS geschrieben, und das Urteil des Sachverständigen bzw. Gutachters sind entscheidend. Nirgendwo auf der Welt gibt es derartige beschämende gerichtliche Vorgehensweisen, ein enormes Problem für die Zivilgesellschaft in Deutschland. Denn die hat sich noch nie ohnmächtiger gegenüber willkürlichen Maßnahmen
Kommentar melden
11.04.2013  janarro sagt:
 (104)  (77)
16:56 Uhr Familiengerichtliches Verfahren: Fakten? Unerwünscht. Zeugen? Unerwünscht Öffentlichkeit? Unerwünscht Presse? Unerwünscht. Man will unter sich bleiben, nichts soll nach außen dringen. Solche Verfahren kennt man nur von Diktaturen, aber das ist die Realität im familiengerichtlichen Verfahren in Deutschland, wenn es um das Einverleiben auch von türkisch-stämmigen Kindern oder eben auch russisch -stämmigen Kindern in Deutschland geht. Es ist an der Zeit, dass Putin diese skandalösen Praktiken in Deutschland anmahnt und es ist auch richtig, dass hier Ankara interveniert.
Kommentar melden
11.04.2013  janarro sagt:
 (96)  (89)
16:54 Uhr Erziehungsunfähigkeit“ Es ist für Außenstehende abstrus. Da werden Müttern das Sorgerecht über ihre Kinder entzogen, was noch gar nicht auf der Welt ist oder Kinder „in Obhut“ genommen, die sich noch in der Säuglingsstation befinden, weil die Mutter angeblich „erziehungsunfähig“ sei und dies oft ohne einen Gerichtsbeschluss. Die Vorgabe des Bundesverfassungsgerichtes, dass nur dann und nur dann, das Sorgerecht entzogen werden darf, wenn die „Kindswohlgefährdung“ eingetreten ist, interessiert weder Jugendamt noch Familiengericht, obwohl diese Instanzen an die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes weisungsgebunden sind. Die Regeln der Zivilen Prozessordnung (ZPO) greifen hier ebenso wenig wie der des Strafgesetzbuch (StGB) oder andere Bereiche des deutschen Rechts. Dies bedeutet im Grunde genommen: Es gibt gar kein „Gerichtsverfahren“ gegen die betroffenen Eltern, es soll ja nur geholfen werden, heißt es so schön beschönigend. In aller Regel geschieht dies von dem „Gericht“ beauftragten „Sachverständigen“, der eine Empfehlung gibt oder auch schon mal ein Urteil fällt, wie ein Advokat und der Richter nickt das Ganze ab. Das aber, dass Jugendamt quasi eine Fachabteilung des Familiengerichtes ist und umgekehrt, davon will niemand etwas hören (Interessenkonflikt). Und es ist doch wohl klar, in welchem Sinne der Sachverständige sein Urteil fällen wird, was ja auch tausendfach bestätigt wird. Sachverständige „Verurteilen“ Kindseltern teilweise in einer Art und Weise, dass man dafür keine Worte finden kann. Da werden Eltern gezwungen, wie Affen in einem Käfig mit Ihren Kindern zu spielen, damit der Gutachter feststellen kann, ob die Eltern „erziehungsfähig“ sind oder auch nicht. Ein Skandal, der seinesgleichen sucht in der deutschen Nachkriegsgeschichte und ein Sachverhalt, der Wellen der Empörung bei ausländischen Regierungen auslöst. Zu Recht!
Kommentar melden
11.04.2013  janarro sagt:
 (123)  (92)
16:52 Uhr Beispielloser Filz im Familiengericht-Jugendamt-Gutachter System Das Familiengericht-Jugendamt-Gutachter-System ( FJGS ) entzieht wie am Fließband betroffenen Eltern sämtliche Bürgerrechte und nimmt jeden Tag an die 100 Kinder „in Obhut“. Hierunter leidet die Zivilgesellschaft in Deutschland seit Jahren. Betroffene Eltern versuchen sich vergeblich im Internet Gehör zu verschaffen. Die Rufe nach der Staatsanwaltschaft, ja sogar nach dem Bundeskriminalamt, die hier doch ermitteln müssen, hört man immer wieder, aber niemand will eingreifen und keine Kriminalpolizei will den Sachverhalt offenbar hören und Ermittlungen einleiten. Alle schauen konsequent weg. Warum? Über dieses spezielle Problem mit dem Jugendamt sprechen, mag Frau Merkel aber auch nicht. Es sind eben offensichtlich zu viele, die im Boot sitzen im „Kirchenstaat Deutschland“. Da mahnt man eben doch viel lieber die Sorge um die „Zivilgesellschaft“ in Russland an, das gibt ein gutes Gefühl und lenkt vom Balken ab, der im eigenen Auge steckt. Allein was die Familiengerichte und das Jugendamt betrifft ist die Situation mehr als verheerend um nicht zu sagen katastrophal. Ausländische Regierungen laufen Sturm gegen die Praktiken deutscher Jugendämter unter anderem auch Ankara. Allerdings ohne Erfolg. Willkür in deutschen Gerichtssälen ist an vielen Stellen auch nachweisbar und man hat auch den Eindruck in bestimmten Regionen (Münster Osnabrück) an der Tagesordnung, denn das System Jugendamt-Familiengericht-Gutachter (FJGS) haben sich ein Rundum-sorglos-Paket geschnürt, welches da FmFG sich nennt:
Kommentar melden
08.04.2013  janarro sagt:
 (110)  (76)
13:33 Uhr Die Türkei streitet für die Menschenrechte von Kindern und Eltern in Deutschland Turkishpress 02.04.2013 Ali Ria Ashley Ein Disput, der seines gleichen sucht, von den Medien in Deutschland aber kaum beachtet wird, geht in die nächste Runde. Die türkische Regierung will betroffenen Eltern nun rechtlich und materiell zur Seite stehen, damit betroffene Eltern ihre Rechte als Familien wahrnehmen können. Im Grunde genommen eine Blamage für jedes Land, welches sich als demokratisch bezeichnet. Die Türkei muss Tatsächlich für die elementarsten Menschenrechte, für Kinder und deren Eltern die in Deutschland leben, beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, sich einsetzen. Nach Angaben der türkischen Regierung haben Behörden in europäischen Staaten allein in den vergangenen Jahren mindestens 4000 türkisch Stämmige Kinder und Jugendliche bei Pflegefamilien „Neubeeltert“.
Kommentar melden
08.04.2013  Janet sagt:
 (92)  (112)
12:27 Uhr Für mich ist das JA ein fauler Verein, der Aufgaben, die nicht Interessant genug sind an soziale Vereine (Caritas / Wegweiser - Sozialpädagogen) abgeben, die sich dann mit den Müttern anfreunden und alle angestrebte Hilfe für die Kinder ist Umsonst. Ich habe so viele Beweise -- Bilder, Zeugenberichte, schriftliche Äußerungen bei Facebook, die Aussagen der Kinder usw. --- aber laut Sozialpädagogin ist alles OK. Die Mutter lügt offensichtlich das Gericht an --- sagt sie sei nicht Schwanger -- der Bauch ist aber im 6 / 7 Monat nicht zu übersehen --- ist nicht schlimm -- wird übergangen --- Ihr wird wohl gedroht, noch ein Vorfall und die Kinder werden ihr entzogen --- aber die Sozialpädagogen sagen nur: ´ Keine Angst, da muss sehr viel passieren und wir sind auch noch da.´ Hier geht es um eine Mutter mit 4 Kindern von 4 Vätern, wobei sie nur ´2 Kinder hat´, weil die anderen Beiden sehr, sehr oft bei den Omas sind. Das finde ich sogar gut, denn da werden sie geliebt und bekommen Fürsorge. Ich habe einen ganz großen Berg mit Berichten, Bildern usw. hier wo ich einen Tatsachenbericht draus machen kann und wollte (alle Namen geändert, damit man mir keinen Strick dreht) --- die Öffentlichkeit soll wissen, wie Deutschland tickt --- aber ich weiß nicht wie und wo ich mich dran wenden kann. Jeder sollte wissen, das das Wohl der Kinder egal ist, Hauptsache es artet nicht in Arbeit und Stress aus. In 2 Jahren Stress mit dem JA ist EINMAL ein Mitarbeiter zu der Mutter gegangen (mit Voranmeldung) um zu sehen ob die Kinder wirklich in solchen Zuständen leben müssen aber es war nicht so schlimm. Allen anderen geht der Hut hoch aber das Amt hat Recht und Rechte. Falls Ihr eine Meinung oder eine Stelle wisst, die Helfen kann (glaub ich aber nicht mehr dran) dann Mailt mir unter Powermaus1965@aol.com.
Kommentar melden
04.04.2013  janarro sagt:
 (131)  (84)
14:36 Uhr Das Jugendamt, eine von den Nationalsozialisten gegründete verwaltende Behörde Es gibt Eltern, die haben einen Gerichtsbeschluss, das besagt, dass das Kind wieder zu den Eltern solle, aber Sie bekommen ihr Kind entgegen des Urteils, trotzdem nicht wieder. Die Eltern brauchen sich in Deutschland nicht machtlos gegenüber dem Jugendamt zu fühlen, sie sind es de facto. Es gibt keinerlei Kontrolle über dem Jugendamt in Deutschland. Das Jugendamt, eine von den Nationalsozialisten gegründeter Behörde, nimmt, oft allein aufgrund einer anonymen Meldung, Kinder „Inobhut“. Fakt ist: Die Kinder werden aus den Schulen oder aus Kindergärten plötzlich und ohne Vorankündigung oder ähnliches herausgenommen. Meistens unter dramatischen Szenen, wo Kinder unter Schreien und Weinen weggezerrt werden, was keine Seltenheit ist. Aber auch die gewaltsame Herausnahme von Kindern aus Familien mit vorgehaltener Schusswaffe durch die Polizei incl. aufbrechen von Türen, ist ebenfalls keine Rarität. Zu diesen unfassbaren Aktionen des Jugendamtes in Zusammenarbeit mit der Polizei muss diese Behörde nicht mal das Gericht anrufen. Das Jugendamt entscheidet über das Schicksal von Familien ohne eine Kontrollinstanz. Ein unfassbarer Zustand, den es so in keinem anderen Land in der ganzen Welt gibt. Warum ist das eigentlich so?
Kommentar melden
19.03.2013  mikemor sagt:
 (104)  (118)
15:42 Uhr Leute goggelt mal richtig. Kinderklau in Deutschland ist von staatswegen schon eine neue Geldeinnahmequelle. Solche Fälle sind grauenhafter Alltag in Deutschland. Kinder werden einfach aus ihrem Zuhause oder Kindergarten wie auch Schulen herausgerissen werden ´körperlich´ ´verwahrt´in Heimen und Pflegefamilien. Die psychische und körperliche Gesundheit des Kindes und deren Eltern bleiben auf der Strecke. Seriöse Psychologen sprechen in solchen Fällen von massiven Traumatisierungsfolgen für die Kinder. Traumatisiert mit Hilfe unethisch handelnder Psychologen, Richter, Anwälte und Sozialarbeiter. Sozialpädagogen, Sozialarbeiter und Psychologen, welche offenbar wenig psychologische und pädagogische Kenntnisse haben, entziehen Eltern ´vorsorglich´ ihre Kinder...zum ´Wohl des Kindes´.... Es gehört zum Alltag, das gefühllose Familienrichterinnen und Richter, welche Kinder als ihre ´Verfügungsmasse´ betrachten und VerfahrenspflegerInnen (=Anwälte der Kinder) bestellen, welche sich ihnen nicht in den Weg stellen. Wer es dennoch tut, bekommt Druck oder es wird durch Verleumdungen und Falschbehauptungen nachgeholfen. Wie kann es sein, das Jugendämter ohne jegliche Kontrolle schalten und walten können und den Ruf als ´kinderfeindlichstes´ Land manifestieren...... Erkundigt euch über die Bereinigungsgesetze, Gesetze die angewendet werden von der GmbH Deutschland gelten nicht mehr. Beruft euch auf das Zitiergebot und kämpft gegen die BRD Firma, wenn ihr die Gesetze anwendet hat keine Behörde mehr eine Legitimation zu aggieren. Ich bin nicht irgendein Spinner der hier etwas veröffentlicht sondern ich möchte aufrufen zum erwachen. Bitte informiert euch im ganzen Netz, sammelt alle Informationen und holt eure Kinder zurück, wenn nicht ihr wer soll es denn tun???? Hier könnt Ihr eine gerade laufende Petition für den europäischen Gerichtshof unterschreiben, es wäre gut wenn sich alle daran beteiligen.
Kommentar melden
15.03.2013  janarro sagt:
 (114)  (67)
18:51 Uhr endlich es tut sich was seit 1 woche sendet der grösste und bekanteste türkische sender atv jeden abend in den haputnachrichten über inobhut genommene kinder in holland jetzt kommen die ersten grosen protest märsche in holland es geht vor den europäischen gerichtshof die menschen sind geschockt berrichte aus russland polen frankreich italien wurden gezeigt hallo allein wer gibt irgendeinem amt die macht zubestimmen dass man 1 im monat die kinder kurz sehen kann sein eigenes fleisch und blut leute aufwachen auf die barikaden gehen das ist nicht mehr menschlich
Kommentar melden
07.03.2013  Frank Kölbl sagt:
 (121)  (68)
11:15 Uhr Dass sich der Staat so einen sesselfurzenden Madenverein der, mit Kindern handelt, leisten will, versteh ich nicht. Schwer misshandelte Kinder die darum betteln, in ein Kinderheim zu dürfen, werden dagegen immer wieder zu ihren Peinigern zurück geschickt. Erst durch eine Krankenhausanzeige wird gehandelt und genau diesem Kind die Mutter für Tod erklärt und das Kind dann verschachert. Beim Reißaus ist diese vorher für Tod erklärte Mutter gerade recht, weil das eine Jugendamt vom anderen nichts weiß und zu blöd ist, einen Lehrvertrag zu unterschreiben. Da ist auch egal, dass die Mutter dann plötzlich mit 8 Menschen statt 7 in einer 2-Zimmer-Bude haust. Selbst schuld, wärst du halt bei Deinen Pflegeeltern geblieben, mit 18 hätten sie dich adoptieren dürfen. Aber Vorsicht, wenn man sich heute mit dem Jugendamt anlegt, wird man kurzerhand als Alki und Psycho (hab ich schriftlich) behördlich abgestempelt und man spielt im wahrsten Sinn des Wortes im Film ´Staatsfeind Nr.1´ Da ist auch gerechtfertigt, dass Kinder zum Schweigen erpresst werden und angeblich nie misshandelt wurden.
Kommentar melden
03.03.2013  sleepless sagt:
 (113)  (82)
07:57 Uhr Seit zwei Jahren versuche ich das was mir - unter anderem und vorrangig - durch das JA/ASD/eine bestimmte Person widerfaren ist zu verstehen und zu ´analysieren´: Seit einigen Tagen glaub ich, dafür eine Bezeichnung gefunden zu haben: ich glaub, ich bin an eine Sadistin geraten.
Kommentar melden
18.02.2013  janarro sagt:
 (93)  (74)
19:24 Uhr bitte von unten an lesen von 19.09 uhr an
Kommentar melden
18.02.2013  janarro sagt:
 (139)  (88)
19:22 Uhr und strahlte die Reportage aus, in der man die Manipulation seitens der Frau Ministerin hört und sieht. Kinder, die vom Sender interviewt wurden, sagten in der Reportage: „Man hat erfahren, dass die Homosexuellen normale Menschen sind und dass man sich über sie nicht lustig machen darf“. In einem Fernsehprogramm erklärte der Priester Marc Lambert, dass die Regierung von François Hollande die französische Gesellschaft zu ändern beabsichtige, weil die Hollandes Justizministerin, Christian Taubira, eben von einer Gesellschaftsänderung spreche. Der Priester Marc Lambert sagte weiter: „Das neue Gesetz ist gegen unsere Zivillisation gerichtet! Wenn man das Gesetz ändert, ändert man auch die Gesellschaft!“ Der französiche Ombudsdmann, Dominique Baudis, ist mit dem neuen Gesetz unzufrieden und sagte in der Assemblée nationale vor den französischen Abgeordneten, dass die Kinder die ersten Opfer des Gesetzes „Ehe für alle“ seien. „Mehr als 12 neue Artikel werden das aktuelle Gesetz umschreiben, um Mutter und Vater mit Elter 1 und Elter 2 zu ersetzen“, betonte Dominique Baudis vor den französischen Abgeordneten. Die Regierung von François Hollande bleibt jedoch stur und will das Gesetz ohne Volksabstimmung durchsetzen. Die Opposition und die Franzosen sind wütend und erkennen nicht mehr die französische Demokratie.
Kommentar melden
18.02.2013  janarro sagt:
 (146)  (90)
19:21 Uhr wurde. Laut französischen Medien ist es François Hollande mit seiner Regierung, der das Gesetz „Ehe für Alle“ erfunden habe. Ist dieses neue Gesetz ein Schritt nach vorne, um auch ein Jugendamt in Frankreich einzuführen? Sollen Mutter und Vater als Begriff endgültig verschwinden, damit ein französisches Jugendamt besser arbeiten kann? Und auch damit Kinder nicht mehr ein Gefühl von zu Hause behalten und sich gegen jede Art von Staatsverwaltung wehren können? Perverse Abschaffung der Familien Mit dem neuen Gesetz wird ein Kind mit einem Vater oder mit einer Mutter als eine richtige Familie betrachtet. Der neue Partner, der dazu kommt, wird die Stelle des Elters 2 bekommen. Der wahre Vater oder die wahre Mutter werden nicht mehr relevant sein. Die Kinder werden es schon sehr früh lernen, dass sie jeweils ein oder zweimal Elter und nicht eine Mutter und /oder einen Vater haben. Die Psychologen werden es einfacher haben, die Kinder aus den Familien wegzunehmen. Die Franzosen sehen diese Dimension nicht. Ihnen wird es auch nicht erklärt. Das Beispiel von Deutschland oder von der Schweiz wird in französischen Medien nicht beleuchtet. Änderung der Gesellschaft durch Manipulierung des Volkes Naja Vallaud-Belkacem, die Ministerin für Frauenrechte und Sprecherin der Regierung von François Hollande, die in Marokko geboren ist, hat sogar in Begleitung eines Homosexuellen für das Gesetz „Ehe für Alle“ in den Schulen geworben, obwohl sie als Regierungssprecherin neutral bleiben sollte und schon gar nicht Propagandarede in Schulen treiben sollte. Am 15.Oktober 2012 sagte Naja Vallaud-Belkacem vor Schulkindern in einer französischen Schule: „Das neue Gesetz wird es Menschen mit gleichem Geschlecht ermöglichen, sich zu lieben und Kinder zu adoptieren“. Ein Team des Fernsehsenders BFM-TV war mit dabei in der Klasse und nahm alles auf. Die Regierungssprecherin sah es und wollte, weil es ihr zu krass war, den Sender ihre Rede aus
Kommentar melden
18.02.2013  janarro sagt:
 (109)  (69)
19:16 Uhr teil.2 In der Tat wird es behauptet, dass auch Homopaare heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Wir sollen eine moderne Gesellschaft haben, ist das Motto. Nie wird es aber darüber berichtet, dass das neue Gesetz zum Gender Mainstreaming führt. Die Erzieher bringen den Jungen bei, mit Puppen und den Mädchen mit kleinen Autos zu spielen. Das Ziel ist es, die jeweiligen Besonderheiten eines zukünftigen Mannes und einer zukünftigen Frau zu löschen und den Mann als Vater bzw. die Frau als Mutter nicht mehr relevant zu machen. So werden Kinder zum Staatseigentum. Darin besteht auch die Funktion des Jugendamtes. Eine Funktion, die wohl auch in Deutschland berüchtigt ist. Vor Gericht wird es auch in Frankreich viel einfacher sein, ein Kind aus einer Familie wegzunehmen. In Deutschland, wo Familien jeden Tag Kinder weggenommen werden, versteht man die Ziele des neuen Gesetzes viel besser. Die Franzosen sind jedoch schlecht informiert und wissen nichts über die deutsche Familienpolitik, die es erlaubt, Kinder aus den Familien mittels eines Gutachtens mit Gewalt wegzunehmen. Die Justizministerin Christiane Taubira, PS, versicherte bei einer ihrer Reden in der Assemblée nationale, dass die Begriffe Mutter und Vater nie durch parent 1 und parent 2 ersetzt werden, obwohl der französische Ombudsmann genau von diesen Änderungen gesprochen hatte. In Frankreich wird es keinesfalls erläutert, dass das neue Gesetz aus dem Ausland kommt und dass sogar bereits im Europarat abgestimmt wurde.
Kommentar melden
18.02.2013  janarro sagt:
 (123)  (87)
19:09 Uhr Foto: EPA Am 13. Januar hat der Verein Civitas mit Erfolg die Franzosen in Paris aufgerufen, gegen das neue Gesetz „Ehe für alle“ zu demonstrieren. Mehr als 600.000 Demonstranten kamen aus ganz Frankreich nach Paris. Hinter diesem neuen Gesetz versteckt sich ein perverses und gefährliches Projekt, das die Kinder zum Staatseigentum machen soll. Eine Idee aus der deutschen Schweiz, aus Deutschland? Laut der Zeitung „Blick“ habe die schweizerische Sozialistin Doris Stump 2010 die Initiative ins Leben gerufen, die Wörter Mutter und Vater mit dem neu erfundenen Wort „das Elter“ zu ersetzen. Für Doris Stump, die auch als politische Beraterin unter deutschen Politikern im Bundestag unterwegs ist, fielen plötzlich Vater und Mutter unter die Rubrik diskriminierender Begriffe. Heute wird es jedenfalls in der Schweiz empfohlen, ein neutrales Wort wie „Elternteil“ zu benutzen. Im Sprachleitfaden der Stadt Bern wurde festgelegt, was man heute sagen soll und darf. Ein Interview zu dieser wichtigen Frage lehnte Doris Stumpf leider ab. Sie meinte, sie möchte kein Interview geben, und beteuerte, es gebe kein solches Projekt, Mutter und Vater durch das Wort Elter zu ersetzen. Trotzdem ist es Tatsache, dass Mutter und Vater nicht im Sprachleitfaden aus der Schweiz vorkommen. Auch wenn Doris Stump sagt, dass das eine Erfindung des „Blick“ sei, die nachher mehrfach abgeschrieben worden sei und dass sie eine Beschwerde beim Presserat eingereicht habe und in allen Punkten Recht bekommen habe, hat die Zeitung „Blick“ den Inhalt nicht weggemacht und der Leitfaden ist immer noch da. Offizielle Informationen
Kommentar melden
17.02.2013  sleepless sagt:
 (127)  (81)
09:42 Uhr Halo Klaus, Tatsache ist: das JA im Zusammenhang mit familienrechtlichen Angelegenheiten braucht Niemand (Richter sind in diesen Verfahren nicht im Bilde verlassen, sich auf nicht immer neutrale, voreingenommene JA-SB). Bei Gefahren für die armen Kinder die unter asozialen, gewalttätigen, drogenabhängigen oder psychisch kranken Eltern leiden und gefährdet sind, gibt es auch andere Möglichkeiten. z. B. Kirchliche oder unabhängige Institutionen (Jetzt bitte keine blöden Witze über bisher bekannten Skandale). Unfehlbar ist natürlich keiner. Aber Tatsache und traurige Wahrheit ist: das JA hat eine etwas dubiose Vergangenheit /NS-Zeit/DDR-Zeit. Kindeswegnahme ist und war immer schon ein Druckmittel, Eltern zu demütigen, zu bestrafen, mundtot zu machen, sie daran zu hindern, für ihre Rechte einzutreten....
Kommentar melden
17.02.2013  sleepless sagt:
 (109)  (84)
09:33 Uhr Ich schaue seit 2 Jahren zu, wie ich vom JA verarscht werde, meine Kinder manipuliert und entfremdet werden und beschissen ´erzogen´. Ich habe mich über Gutachten, Kompetenzen JA/Failiegerichte/Richter/Beratungstellen/Clearing etc. informiert. Ich erlebe einen Alptraum. Ich weiss nun, dass ich Recht haben muss (sollte?) und diese Institution für den Dreck ist. Vor dem JA haben alle Schiss. Die manipulieren , wo sie nur können. Kampfgeist der Eltern (Mutter) wird mit Kindesentzug begegnet! Alle Eltern, die betroffen sind, sollten gleich Klagen (Verwaltungs-/Sozialgericht). Das Deutsche Rechtssystem ist schon O. K. Die Gerichte sollten mit Klagen gegen JA, speziell namentlich genannten Sachbearbeitern, überhäuft werden. Sich in Foren über diese Institution auszulassen bringt wenig. Ich werde nur noch wütender, enttäuschter und panischer, als ich es äh schon bin, wenn ich lese, was andere so erleben und erlebt haben. In einem Rechtsstaat sollte so etwas ncht sein!!!
Kommentar melden
zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name


Bitte übertragen Sie vor dem Absenden auf der rechten Seite den Code in das Textfeld (Spam_Schutz)
Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Kontakt | FAQ | Presse |